Geld motiviert Übergewichtige zu Bewegung

Finanzielle Anreize motivieren Übergewichtige zu Bewegung

Geld scheint doch ein hoher Motivator fürs Abnehmen zu sein. Drohten die Krankenversicherungen ihren übergewichtigen Versicherten mit höheren Beiträgen, wurden viele körperlich aktiver. 5000 Schritte gingen sie pro Tag, um Geld zu sparen, berichten Forscher der University of Michigan Health System und der Stanford University.

5000 Schritte am Tag

Die gut 12.100 Studienteilnehmer mussten sich entscheiden: Entweder 20 Prozent mehr für ihre Krankenversicherung als Preis für den krankheitsfördernden bewegungsarmen Lebensstil zu bezahlen oder sich mehr zu bewegen und damit dem Übergewicht den Kampf anzusagen. Zur Auswahl standen verschiedene Programme: die Teilnahme bei dem Weight Watchers oder einem Bewegungsprogramm mit einem digitalen Schrittzähler. Rund die Hälfte der Probanden entschied sich für das Laufen. Ziel war es, durchschnittlich 5000 Schritte pro Tag oder 450.000 Schritte im Quartal zu gehen. Das einjährige Bewegungsprogramm verfolgten die Forscher über das Internet, die Daten wurden auf eine Webseite hochgeladen.

Zwangsmaßnahme oder Motivationshilfe

Erst wenn das Abnehmen erfolgreich war, sollten sie eine Ermäßigung von ihrer Versicherung erhalten. Nach einem Jahr hatten rund 97 Prozent das Ziel „5000 Schritte am Tag“ erreicht oder sogar übertroffen. Das galt auch für extrem widerspenstige Probanden, die finanzielle Anreize eigentlich ablehnten und das Gesundheitstraining als  „Zwangsmaßnahme“ bezeichneten. Nur drei Prozent schafften das Ziel der vielen Schritte nicht. Eine Umfrage zur Zufriedenheit ergab: Ein Drittel der Teilnehmer war mit Belohnung durch Geld unzufrieden, sie empfanden dies als Druckmittel. Die restlichen zwei Drittel mochten das Programm. „Finanzielle Bonusprogramme sind für viele Menschen akzeptabel und fördern gesundheitsbewusstes Verhalten“, resümiert die Hauptautorin der Studie, Donna Zulman.

Ethisch umstritten

Allerdings sei es ethisch umstritten, ob man jemanden persönlich für die Gesundheitskosten durch Inaktivität und Bewegungsverweigerung haftbar machen könne, sagt Studienautorin Caroline R. Richardson. „Aber in Zukunft wird es vermutlich mehrere solcher Ansätze geben, gesündere Verhaltensweisen finanziell zu fördern.“ Die Rate der Leute, die sich am internetbasierten Bewegungsprogramm beteiligten und auch dabei blieben, sei „überraschend hoch“ gewesen. Auch bei Leuten, die der Idee zunächst feindlich und ablehnend gegenüberstanden. Die Ergebnisse seien vielversprechend, fettleibige Menschen zu mehr körperlicher Aktivität zu motivieren. „Weitere Untersuchungen sind aber nötig, um festzustellen, ob solche Programme zu dauerhaften Verhaltensänderungen und einer Kostensenkung im Gesundheitswesen führen“, so Zulman.

Quelle: Zulman, D. et al.: „Implementation and evaluation of an incentivized Internet-mediated walking program for obese adults,“ Translational Behavioral Medicine, doi: 10.1007/s13142-013-0211-6;

Auch Übergewichtige lassen sich mit Geld zu höherer körperlicher Aktivität motivieren

Auch Übergewichtige lassen sich mit Geld zu höherer körperlicher Aktivität motivieren © Bill Branson, National Cancer Institute

Über Hartmut Knorr

ONLINE GESUNDHEITSTRAINING Hartmut Knorr ist der Entwickler von Online Gesundheitstraining und steht für qualitätsgesicherte evidenzbasierte digitale Gesundheitsanwendung. Wir entwickeln seit 1985 Gesundheits-, Präventions- und Therapieprogramme für eine gesteigerte Lebensqualität und gegen Erkrankungen die auf Bewegungsmangel zurückzuführen sind. Seit 2009 bieten wir unseren Service online an. Dabei arbeiten wir eng mit Ärzten, Wissenschaftlern und Physiotherapeuten zusammen und greifen dabei auf moderne Tools zur Qualitätssicherung der Trainingsprozesse zurück. Auf dieser Website bieten wir Kurse, Coachings und Beratung für eine Gesundheitsvorsorge nach biopsychosozialen Ansatz an.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*