Experte betont die Bedeutung von Gesundheitstraining bei Burn-out und Depressionen

Erschöpfungssyndrom : Gegen Burn-out sind Psychopharmaka machtlos

Der Psychiater Joachim Bauer von der Uniklinik Freiburg warnt davor, das Burn-out-Syndrom mit einer Depression gleichzusetzen. Tabletten seien bei arbeitsbedingter Erschöpfung jedenfalls keine Lösung.

Der Neurowissenschaftler Professor Joachim Bauer vom Universitätsklinikum Freiburg warnt davor, das Burn-out-Syndrom mit einer Depression gleichzusetzen. Um diesen vorzubeugen, empfiehlt Bauer insbesondere mehr Abwechslung bei den Aufgaben am Arbeitsplatz, viel Sport in der Freizeit und ausreichend Schlaf.

Die Welt: Wie behandelt ein Arzt einen Patienten, der unter Burn-out leidet, aber keine Depression hat? Die Arbeitsbedingungen kann ja der Mediziner wohl nicht verändern.

Bauer: Der Arzt muss mit seinem Patienten in jedem Einzelfall eine maßgeschneiderte Lösung erarbeiten. Da kann es etwa um die Frage gehen, was der Arbeitnehmer selber tun kann, um seinen Arbeitsalltag gesundheitsdienlicher zu gestalten. Wie kann er sich gegen Überbeanspruchung abgrenzen? Wichtig ist auch der persönliche Lebensstil, vor allem Sport,

Wirkungsvoller als Medikamente auch bei Depressionen und Burn-out: Gesundheitstraining© Hartmut Knorr

Wirkungsvoller als Medikamente auch bei Depressionen und Burn-out: Gesundheitstraining © Hartmut Knorr

Über Hartmut Knorr

ONLINE GESUNDHEITSTRAINING Hartmut Knorr ist der Entwickler von Online Gesundheitstraining und steht für qualitätsgesicherte evidenzbasierte digitale Gesundheitsanwendung. Wir entwickeln seit 1985 Gesundheits-, Präventions- und Therapieprogramme für eine gesteigerte Lebensqualität und gegen Erkrankungen die auf Bewegungsmangel zurückzuführen sind. Seit 2009 bieten wir unseren Service online an. Dabei arbeiten wir eng mit Ärzten, Wissenschaftlern und Physiotherapeuten zusammen und greifen dabei auf moderne Tools zur Qualitätssicherung der Trainingsprozesse zurück. Auf dieser Website bieten wir Kurse, Coachings und Beratung für eine Gesundheitsvorsorge nach biopsychosozialen Ansatz an.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*