Drei Gründe, warum Du Nackenschmerzen hast – und warum „schlechte Haltung“ wahrscheinlich keiner von ihnen ist

Wenn Du unter Nackenschmerzen leidest, dann bist Du nicht allein. Wirbelsäulenschmerzen sind eine der häufigsten Ursachen für Behinderungen weltweit, und ihr Auftreten hat in den letzten 25 Jahren dramatisch zugenommen1. Während die meisten Episoden von Nackenschmerzen wahrscheinlich innerhalb weniger Monate besser werden, werden bei der Hälfte bis drei Viertel der Menschen mit Nackenschmerzen wiederholte Episoden von Schmerzen auftreten 2.

Es wird oft gesagt, dass es „gute und schlechte Haltungen3“ gibt“ und dass bestimmte Haltungen zu Wirbelsäulenschmerzen führen können4, aber diese Annahme wird nicht durch wissenschaftliche Beweise gestützt. Untersuchungen zeigen, dass schlechter Schlaf4, reduzierte körperliche Aktivität5 und erhöhter Stress6 wichtigere Faktoren zu sein scheinen.

Trotz des Versuchs von Angehörigen der Gesundheitsberufe, Ihre Körperhaltung zu korrigieren und „ergonomische“ Stühle, Schreibtische, Tastaturen und andere Hilfsmittel zu verwenden6, handelt es sich bei den wahren Risiken um so genannte „Lebensstilfaktoren“ – wie genug Schlaf zu bekommen, sicherzustellen dass Du ausreichend trainierst und Stress auf ein Minimum zu halten- scheint ausgeprägter bei der Linderung und Vorbeugung von Nackenschmerzen zu sein.

Der Haltungs-Mythos

Obwohl die Überzeugungen über die Haltung tief gehen, erzählt die Wissenschaft eine ganz andere Geschichte – und die seit langem angenommene Rolle der Haltung als Ursache für Nackenschmerzen ist stark in Frage gestellt.

Eine kürzlich durchgeführte, qualitativ hochwertige Studie8 mit mehr als 1.000 Teenagern zeigte zum Beispiel keinen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen Wirbelsäulenhaltung und Nackenschmerzen – obwohl in der Studie leicht identifizierbare Untergruppen der Körperhaltung vorhanden waren, z. B. diejenigen, die zusammengesunken saßen oder diejenigen, die aufrecht saßen . Also ja, Menschen sitzen in Positionen, die von Person zu Person unterschiedlich sind, aber es scheint nichts mit Schmerzen zu tun zu haben. Tatsächlich geht aus dieser Studie hervor, dass die „Haltung“ des Jugendlichen mehr mit seiner Stimmung zu tun hat.

Die Forschung hat auch gezeigt, dass die Art und Weise, die Sie während der Arbeit sitzen – von höhenverstellbaren Bürotischen – so genannte „ergonomische Interventionen“, hat wenig bis keinen10 Einfluss darauf , ob ein Mensch Nackenschmerzen entwickelt. Darüber hinaus gibt es nur wenige hochwertige Belege7 dafür, dass ergonomische Eingriffe bei Personen mit Nackenschmerzen zu einer schnelleren Genesung führen können.

In verschiedenen Studien haben Forscher Gruppen von Menschen, die keine Nackenschmerzen haben, verglichen mit denen, die nur gelegentlich über einen Zeitraum Nackenschmerzen verspüren. Einige Leute in diesen Gruppen entwickelten störende Nackenschmerzen und die Forscher sahen sich diese genau an. Bei Patienten mit Nackenschmerzen wurde festgestellt, dass sie weniger Schlafqualität und -quantität hatten und in Jobs mit hoher Belastung arbeiteten11. Sie waren auch körperlich weniger Aktiv12 und hatten eine depressive Stimmung13. Ihre Körper sind im Wesentlichen stärkerem Stress ausgesetzt14 und sie bemerken mehr Muskelverspannungen15 im Nacken. Wichtig ist, dass dies alles ist, bevor sich der Schmerz überhaupt entwickelt hat.

Forscher haben herausgefunden, dass selbst bei Kindern im Alter von bis zu neun Jahren16 Symptome wie Müdigkeit und Schlafstörungen – zusammen mit Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und schlechterer Stimmung – Risikofaktoren für das Auftreten und die Dauer von wöchentlichen Nackenschmerzen waren, wenn die Kinder seit vier Jahren untersucht wurden.

Schlaf, Gesundheitstraining und Entspannung

Die Kehrseite davon ist, dass es sich gezeigt hat, dass ein stärkerer Nacken9 und das Genießen von Bewegung17 – auch wenn man jeden Tag eine größere Anzahl an Schritten geht – alle vor Nackenschmerzen schützen. Dies, zusammen mit der Sicherstellung, dass wir nicht unter Schlafmangel leiden, häufiger körperlich aktiv und weniger gestresst sind, wird hoffentlich Nackenschmerzen erfolgreicher behandeln und verhindern.

Setze Dich also wie gewünscht an Deinem Schreibtisch. Wenn Du längere Zeit in einer Position sitzt, versuche, diese zu wechseln. Eine der wichtigsten Maßnahmen, um Nackenschmerzen zu vermeiden, besteht darin gezielte Übungen im Laufe des Tages durchzuführen.

Anmerkung: Dieser Text ist eine Übersetzung und stammt im Original von Christian Worsfold

1. Die Global Spine Care Initiative: Eine Zusammenfassung der globalen Belastung durch Studien zu Schmerzen im unteren Rücken- und Nackenbereich

  • Eric L. Hurwitz et al.

https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00586-017-5432-9

2. Wie schlechte Haltung Nackenschmerzen verursacht

Gavin Morrison

https://www.spine-health.com/conditions/neck-pain/how-poor-posture-causes-neck-pain

3. Wahrnehmung der Sitzhaltung bei Mitgliedern der Kommune, sowohl mit als auch ohne unspezifische chronische Schmerzen im unteren Rückenbereich

Kieran Sullivan

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1356689X13001082

4. Sleeping problems as a risk factor for subsequent musculoskeletal pain and the role of job strain: results from a one-year follow-up of the Malmö Shoulder Neck Study Cohort.

Canivet C et al.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19005925

5. Körperliche Inaktivität geht 11 Jahre später mit chronischen Beschwerden des Bewegungsapparates einher: Ergebnisse der Nord-Trøndelag-Gesundheitsstudie

Helene Sulutvedt Holth

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2606680/

6. Risikofaktoren für das Auftreten von Nacken- / Schulterschmerzen in einer prospektiven Studie an Arbeitnehmern in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen

  • J H Andersen et al.

https://oem.bmj.com/content/60/9/649

7. Ergonomische Maßnahmen zur Vorbeugung von arbeitsbedingten Erkrankungen des Bewegungsapparates der oberen Extremitäten und des Halses bei Büroangestellten

Victor CW Hoe et al.

https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD008570.pub3/full

8. Halshaltungscluster und ihre Assoziation mit biopsychosozialen Faktoren und Nackenschmerzen bei australischen Jugendlichen

Karen V. Richards

https://academic.oup.com/ptj/article/96/10/1576/2870247

9. Trainingsprogramme können eine neue Episode von Nackenschmerzen wirksam verhindern: eine systematische Überprüfung und Metaanalyse

Tarcisio Fde Campos et al.

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1836955318300535?via%3Dihub#bib0130

10 Arbeitsplatzbezogene Interventionen gegen Nackenschmerzen bei Büroangestellten: Systematische Überprüfung und Metaanalyse

Xiaoqi Chen et al.

https://academic.oup.com/ptj/article/98/1/40/4562646

11. Sind berufliche Belastung und Schlafstörungen prognostische Faktoren für Nacken-, Schulter- und Armschmerzen? Eine Kohortenstudie einer allgemeinen Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter in Schweden

  • E Rasmussen-Barr et al.

https://bmjopen.bmj.com/content/4/7/e005103

12. Bewegung, Body-Mass-Index und Risiko für chronische Schmerzen im unteren Rücken und im Nacken / an den Schultern: Längsschnittdaten aus der Nord-Trøndelag-Gesundheitsstudie

Tom Ivar Lund Nilsen et al.

https://academic.oup.com/aje/article/174/3/267/246680

13 Psychosoziale, physische und neurophysiologische Risikofaktoren für chronische Nackenschmerzen: Eine prospektive Inception-Kohortenstudie

Bahar Shahidi et al.

https://www.jpain.org/article/S1526-5900(15)00867-6/abstract

14. Stress-Biomarker-Assoziationen zu Schmerzen im Nacken, in der Schulter und im Rücken bei gesunden Medienarbeitern: 12-monatige prospektive Nachsorge

Elisabet Schell et al.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2270377/

15. Wahrgenommene Muskelspannung, Arbeitsbelastung, körperliche Belastung und Assoziationen mit Nackenschmerzen bei Bildschirmbenutzern; eine prospektive Kohortenstudie

  • J Wahlström et al.

https://oem.bmj.com/content/61/6/523.long

16 Unspezifische Nackenschmerzen bei Schulkindern: Prognose und Risikofaktoren für Auftreten und Persistenz. Eine 4-Jahres-Follow-up-Studie.

Ståhl M et al.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17964722

17. Die Wirkung der täglichen Gehschritte auf die Vorbeugung von Nacken- und Rückenschmerzen bei sitzenden Arbeitnehmern: eine prospektive Kohortenstudie über 1 Jahr

  • Vitool Lohsoonthorn et al.

https://link.springer.com/article/10.1007/s00586-014-3577-3

18. Identifizierung von Risikofaktoren für Nackenschmerzen in der ersten Episode: Eine systematische Überprüfung.

Kim R et al.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29197234

Über Hartmut Knorr

ONLINE GESUNDHEITSTRAINING.DE Online Gesundheitstraining.de ist spezialisiert darauf, Menschen dabei zu helfen und zu unterstützen, gesünder und vitaler zu Leben durch bezuschussbare, qualitätsgesicherte und zertifizierte Onlinekurse über das Internet! Im Schnitt nehmen ihre Klienten 10 % Köperfett im Jahr ab und reduzieren Rückenschmerzen bei 90 % in den ersten 6 Monaten, davon werden über 50 % schmerzfrei.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.