5 veraltete Trainingsmythen

Manchmal ist die alte Schule gut, aber manchmal ist es aus bestimmten Gründen schlecht. Altmodischen Trainingsmythen ausgesetzt …

1. Trainiere in der Fettverbrennungszone, um Gewicht zu verlieren

Es ist wahr, dass es nur einen Weg gibt, Gewicht zu verlieren, aber trainieren in der fettverbrennenden Herzfrequenzzone – etwa 65% der maximalen Herzfrequenz, so dass fast alle Kalorien, die Sie verbrennen, aus Fett stammen – ist es nicht! Du musst mehr Kalorien verbrennen, als Du verbrauchst. So verlierst Du Fett, unabhängig von Aktivität oder Intensität. Mehr dazu im Video hier klicken

2. Fett wird durch Training zu Muskel

Fett und Muskel sind zwei sehr unterschiedliche Gewebestrukturen und man kann keinen Typ in einen anderen verwandeln. Der Aufbau von Muskelgewebe wird jedoch das beschleunigte Verbrennen von Fettgewebe fördern, wodurch Du schlanker und stärker wirst.

3. Trainiere vor dem Essen

Die Theorie besagt, dass es am besten ist, auf nüchternen Magen zu trainieren, weil dadurch ein Kaloriendefizit entsteht, das den Stoffwechsel für den Rest des Tages beschleunigt. Die beste Zeit zu trainieren ist, wenn Du Zeit hast, gesund und effektiv zu trainieren. Die Forschung legt nahe, dass die beste Zeit zwischen 17 und 18 Uhr ist, wenn unsere Körpertemperatur am höchsten ist, aber ich würde dir empfehlen, zu trainieren, wenn Du findest, dass es am besten zu Dir passt.

4. Kein Schmerz, kein Gewinn

„Die Muskeln müssen während des Trainings hart arbeiten, und der“ gute „Schmerz, den Du durch den Muskelbrand verspürst, ist für das Wachstum notwendig. Aber dieser Schmerz sollte erträglich sein. Jeder Schmerz, der zu stark ist, weist darauf hin, dass Du mit zu hohem Widerstand trainierst und wahrscheinlich zu Verletzungen führt.“

5. Trainiere mit geringen Widerstand und vielen Wiederholungen, um den Muskeltonus zu verbessern

„Es gibt kein Training für Muskeltonus, aber Du kannst trainieren um die Muskelmasse zu erhöhen und das Fett zu verbrennen, das den Muskel bedeckt. Wenn man ein schwereres Gewicht mit geringen Wiederholungen (8-12), baut man Muskeln auf und verbrennt Fett, so dass man schlanker aussieht.“ (nur für Trainierte geeignet!)

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 5 veraltete Trainingsmythen

Nutzen Betrieblicher Gesundheitsförderung

Bietet der Onlinekurs Rückentraining für zuhause 2.0 #Rfz auch einen ökonomischen Nutzen für Unternehmen für die Betriebliche Gesundheitsförderung? Diese Frage beantwortet dieser Artikel

Im folgenden zeige ich anhand des Beispiels einer Jahresbetrachtung der Muster GmbH (1.000 Beschäftigte mit durchschnittlichen Gehalts- bzw. Lohnkosten von 50.000,- Euro inkl. Personalnebenkosten pro MA im Jahr, Metallverarbeitende Industrie): Ohne Onlinekurs beträgt bei einem Krankenstand von 5% die Entgeltfortzahlung 2.500.000,- Euro.

Mit dem Onlinekurs #Rfz und einer Reduktion des Krankenstands auf 4% beträgt die Entgeltfortzahlung lediglich noch 2.000.000,- Euro. Dies entspricht 20 % Einsparung oder 500.000,- Euro pro Jahr! Dagegen stehen maximale Kosten für das Online-Projekt in Höhe von ca. 200.000,- Euro, In diesen maximalen Kosten sind allerdings die Zuschüsse der Krankenkassen und Steuervorteile, nicht eingerechnet. Der Mindestertrag durch den Onlinekurs beläuft sich somit auf 300.000,- Euro. Dies ist ein ROI von 2 : 1.

Sieht man die Mitarbeiter als Ganzes, investiert in Körper (Gesundheit), Geist (Innovationskraft!) und Seele (Motivation) und schafft die richtigen Verhältnisse, so beträgt der ROI eher zwischen 4 und 8, denn den Gesundheits-ROI steigern weitere flankierende Effekte wie bspw. Senkung Fehlerquote, Reduktion Produktionsausschuss, Steigerung Stückzahlen, Steigerung Kundenzufriedenheit, Senkung der Fluktuation, Steigerung des Engagements/Leistungsmotivation, leichtere Fachkräftegewinnung (Employer Branding), Reduktion Präsentismus u.v.m.

Online Gesundheitstraining unterstützt Unternehmen bei der Förderung der Gesundheit ihrer Mitarbeiter beispielsweise durch eMail Vorlagen, Flyer im PDF-Format, Online Seminare für Mitarbeiter.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Nutzen Betrieblicher Gesundheitsförderung

Muskelaufbau erfordert progressives individuelles Training. Wie muss man trainieren, damit die Muskeln wachsen? ?? Klicke hier und erfahre mehr ??

 

Publiziert am von Hartmut Knorr | Kommentare deaktiviert für Muskeltraining hält dich jung!

Krafttraining verbessert Ihr Gedächtnis

Eine Studie des Georgia Institute of Technology fand heraus, dass ein 20 minütiges intensives Krafttraining das episodische Gedächtnis verbessern kann.

Es gibt einen weiteren Grund, warum es eine gute Idee ist, die Übungen aus den Onlinekurs Rückentraining für zuhause 2.0 #Rfz regelmäßig zu absolvieren: Sie können das Gedächtnis verbessern. Eine neue Studie des Georgia Institute of Technology zeigt, dass ein intensives Training von nur 20 Minuten das episodische Gedächtnis, auch als Langzeitgedächtnis für frühere Ereignisse bekannt, bei gesunden jungen Erwachsenen um etwa 10 Prozent steigern kann.

Die Georgia Tech Studie ist nicht die erste, die feststellt, dass gezieltes Training das Gedächtnis verbessern kann. Aber die Studie, die gerade in der Zeitschrift Acta Psychologica veröffentlicht wurde, zeigte einige neue Ansätze. Während viele bestehende Studien zeigen konnten, dass mehrmonatiges Ausdauertraining wie Laufen das Gedächtnis verbessern kann, ließ die aktuelle Studie die Teilnehmer Gewichte nur einmal alle zwei Tage vor dem Testen heben. Sie taten dies aufgrund umfangreicher Tierversuche, was darauf hindeutet, dass die Zeit nach dem Lernen (oder der Konsolidierung) dann ist, wenn die Erregung oder der Stress, die durch Bewegung verursacht werden, höchstwahrscheinlich dem Gedächtnis zugute kommen.

Die Studie begann damit, dass jeder eine Serie von 90 Fotos auf einem Computerbildschirm betrachtete. Die Bilder wurden gleichmäßig zwischen positiven (d. H. Kinder auf einer Wasserrutsche), negativen (verstümmelte Körper) und neutralen (Uhren) Bildern aufgeteilt. Die Teilnehmer wurden nicht gebeten, sich an die Fotos zu erinnern. Jeder setzte sich dann an ein Beinstrecker-Trainingsgerät. Die Hälfte von ihnen verlängerte und kontrahierte jedes Bein mit ihrer persönlichen maximalen Anstrengung 50 Mal. Die Kontrollgruppe saß einfach auf dem Stuhl und erlaubte der Maschine und dem Experimentator, ihre Beine zu bewegen. Während des gesamten Prozesses wurden der Blutdruck und die Herzfrequenz jedes Teilnehmers überwacht. Jede Person trug auch Speichelproben bei, so dass das Team die mit Stress verbundenen Neurotransmitter-Marker erkennen konnte.

Die Teilnehmer kehrten 48 Stunden später ins Labor zurück und sahen eine Serie von 180 Bildern – die 90 Originale wurden mit 90 neuen Fotos gemischt. Die Kontrollgruppe rief ungefähr 50 Prozent der Fotos von der ersten Sitzung zurück. Diejenigen, die trainierten, erinnerten sich an 60 Prozent.

„Unsere Studie zeigt, dass die Menschen nicht viel Zeit aufwenden müssen, um ihrem Gehirn einen Schub zu geben“, sagte Lisa Weinberg, die Georgia Tech-Studentin, die das Projekt leitete.

Obwohl die Studie Krafttraining absolvierten, stellt Weinberg fest, dass Widerstandsaktivitäten wie Kniebeugen oder Kniestrecken wahrscheinlich die gleichen Ergebnisse zeitigen würden.

Während sich alle Teilnehmer besser an die positiven und negativen Bilder erinnerten als an die neutralen Bilder, war dieses Muster am größten bei den Übungsteilnehmern, die die höchsten physiologischen Reaktionen aufwiesen. Das Team hat dieses Ergebnis erwartet, da die vorhandene Gedächtnisforschung darauf hindeutet, dass Menschen sich eher an emotionale Erlebnisse erinnern, insbesondere nach akutem (kurzfristigem) Stress.

Aber warum funktioniert es? Andere Studien am Menschen hatten Gedächtnisverbesserungen mit akuten Stressantworten verbunden, gewöhnlich von psychologischen Stressoren wie öffentliches Sprechen. Andere Studien haben auch spezifische Hormon- und Noradrenalinfreisetzungen in Nagetierhirnen gebunden, um das Gedächtnis zu verbessern. Interessanterweise fand die aktuelle Studie heraus, dass die Übungsteilnehmer erhöhte Speichelwerte von Alpha-Amylase, einem Marker für das zentrale Noradrenalin, hatten.

„Selbst ohne teure fMRT-Scans liefern unsere Ergebnisse eine Vorstellung davon, welche Bereiche des Gehirns diese belastungsinduzierten Gedächtnisvorteile unterstützen“, sagte Audrey Duarte, Dozentin an der School of Psychology. „Die Ergebnisse sind ermutigend, da sie mit den Nagerstudien übereinstimmen, die genau die Teile des Gehirns festlegen, die eine Rolle bei stressinduzierten Gedächtnisvorteilen spielen, die durch Bewegung verursacht werden.“

Das Kollaborationsteam der Fakultät für Psychologie und Angewandte Physiologie und Studenten planen, die Studie in der Zukunft zu erweitern, nachdem die Forscher wissen, dass Widerstandsübungen das episodische Gedächtnis bei gesunden jungen Erwachsenen verbessern können.

„Wir können jetzt versuchen, seine Anwendbarkeit auf andere Arten von Erinnerungen und die optimale Art und Menge von Widerstandsübungen in verschiedenen Populationen zu bestimmen“, sagte Minoru Shinohara, ein außerordentlicher Professor an der Universität für angewandte Physiologie. „Dazu gehören ältere Erwachsene und Menschen mit Gedächtnisstörungen.“

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Krafttraining verbessert Ihr Gedächtnis

Neue Kooperation innerhalb Betrieblicher Gesundheitsförderung mit der machtfit GmbH Berlin

Neues Bild

Ab sofort kooperiert online gesundheitstraining im Rahmen Betrieblicher Gesundheitsförderung mit der machtfit GmbH, die Unternehmen und deren Mitarbeitern zertifizierte und von gesetzlichen Krankenkassen nach § 20 SGB V anerkannte gesundheitsfördernde Leistungen ein Gesundheitsnetzwerk anbietet.

Über die Website erhalten die Mitarbeiter Zugriff auf ein Netzwerk mit qualitätsgesicherten Präventionskursen, zum Beispiel zu den Themen gesundheitswirksame körperliche Aktivitäten, Bewegung und Training. Jeder Mitarbeiter kann sich den für ihn passenden Kurs ganz einfach aussuchen und direkt online buchen. Und hat durch den Zuschuss des Arbeitgebers lediglich einen kleinen Anteil der Kursgebühren selber zu tragen.

Unternehmen fördern nicht nur die Gesundheit und Motivation Ihrer Mitarbeiter sondern haben auch ein Return on Invest von 1 € zu 2,5 €

Gemäß §3 Nr. 34 EStG kann jedes Unternehmen bis zu 500 Euro pro Jahr und Mitarbeiter im Rahmen Betrieblcher Gesundheitsförderung in gesundheitsfördernde Maßnahmen investieren, lohnsteuer- und abgabenfrei – und damit die Gesundheit seiner Mitarbeiter nachhaltig fördern und nicht zuletzt zur Motivation und Lebenszufriedenheit beitragen.
Aktuelle wissenschaftliche Studien belegen auch einen finanziellen Nutzen für das Unternehmen selbst. So erhält jedes Unternehmen welches in die Betriebliche Gesundheitsförderung 1 € investiert, durch beispielsweise Senkung der Arbeitsfehlzeiten und Minimierung des Krankenstands 2,50 € zurück.

Mein Angebot bei machfit

Meine von der Zentrale Prüfstelle Prävention mit dem Prüfsiegel „Deutscher Standard Prävention“ zertifizierten Gesundheitsförderungsprogramme sind ab sofort auch auf der machtfit-Plattform eingestellt und können auch dort gebucht werden:

Der Onlinekurs Rückentraining für zuhause 2.0

8 Module mit über 100 Rückenübungen für kurze Zeit statt 147,-€ nur 97 €

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Neue Kooperation innerhalb Betrieblicher Gesundheitsförderung mit der machtfit GmbH Berlin

Die Unvermeidbarkeit des Alterns bekämpfen

Der schleichende Verlust von Muskeln und Kraft, der mit dem Alter einhergeht, wird als eine Krankheit anerkannt, die behandelt werden kann.

Als Königin Victoria 1837 den britischen Thron bestieg, betrug die längste Lebenserwartung der Frauen in den am meisten entwickelten Ländern rund 45 Jahre. Bis 2015 war sie auf fast 87 gestiegen – ein Zuwachs von mehr als 2 Jahren pro Jahrzehnt.

Ein Großteil dieser Verbesserung ist auf tiefere Kindersterblichkeitsraten zurückzuführen. Aber auch etwas anderes hat sich geändert: Alte Menschen leben länger. „Seit 1950 gibt es enorme Fortschritte bei der Senkung der Sterblichkeitsraten für Menschen in den Sechzigern und Siebzigern und Achtzigern“, sagt James Vaupel, der am Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock das Altern und die Bevölkerungsstruktur untersucht.

Die Größe der älteren Bevölkerung weltweit ist beispiellos, und die ältesten dieser Gruppe sind das am schnellsten wachsende Segment der Gesellschaft. Im Jahr 2000 waren laut dem Ministerium für Wirtschaft und Soziales der Vereinten Nationen 71 Millionen Menschen über 80 Jahre alt. Bis 2030 wird diese Zahl auf fast 202 Millionen Menschen und bis 2050 auf 434 Millionen steigen.

Dieser demographische Wandel wirft tiefgreifende Fragen hinsichtlich der Fähigkeit der Medizin auf, die gesundheitlichen Bedürfnisse der ältesten Schichten der Gesellschaft zu erfüllen. „Das Paradigma der Medizin hat geheilt, so dass das Hauptproblem die Sterblichkeit war“, sagt Alfonso Cruz-Jentoft, Facharzt für Geriatrie am Universitätskrankenhaus Ramón y Cajal in Madrid. Er denkt, dass sich das ändern muss. Mit zunehmendem Alter erklärt er: „Funktion wird wichtiger als Sterblichkeit“. Mit anderen Worten, die Aufrechterhaltung der Fähigkeit, unabhängig zu leben, kann die Notwendigkeit übertrumpfen, das Leben von sehr alten Menschen zu verlängern. „Die sinnvollste Definition von Gesundheit ist, können Sie auf sich selbst aufpassen“, sagt Vaupel.

Wenige Bedingungen sind zentraler für die Erosion der Unabhängigkeit älterer Menschen als Sarkopenie – ein altersbedingter Verlust von Skelettmuskelmasse und -funktion. Der fortschreitende Verlust solcher Muskeln kann eine Person daran hindern, ihr Haus zu verlassen, Treppen zu steigen oder sich sogar von ihrem Stuhl zu erheben. Diese Misserfolge im täglichen Leben sowie die mit Muskelschwäche verbundenen Stürze gehören zu den Hauptursachen für die Aufnahme in Pflegeheime und Krankenhausaufenthalte bei älteren Menschen.

Die Anerkennung der Sarkopenie als eine Bedingung für erhebliche Besorgnis über die öffentliche Gesundheit ist jedoch eine relativ junge Entwicklung. „Wir Ärzte kennen alle Niereninsuffizienz und Herzinsuffizienz und Atemstillstand“, sagt Cruz-Jentoft, „aber wir hatten nie über Muskelversagen nachgedacht.“ Es war erst im Jahr 2016, als Sarkopenie offiziell von der Weltgesundheitsorganisation International als Krankheit anerkannt wurde und das Ärzte Menschen mit der Krankheit formell diagnostizieren können.

„Wir wissen, dass wir eine zunehmend alternde Bevölkerung sind“, sagt Elaine Dennison, eine Epidemologin, die an Sarkopenie an der University of Southampton, UK, arbeitet. „Eine der Herausforderungen für uns ist, wie wir sicherstellen können, dass diese zusätzlichen Jahre Qualitätsjahre werden und damit eine gesteigerte Lebensqualität mit sich bringen.“

In allem außer Namen

Das Auftreten von Sarkopenie als klinisches Problem kann auf ein bestimmtes Ereignis zurückgeführt werden. Im Jahr 1988 besuchte Irwin Rosenberg, der damalige Direktor des Jean-Mayer-Forschungszentrums für Ernährungsforschung an der Tufts University in Boston, Massachusetts, ein wissenschaftliches Treffen zum Thema Gesundheit bei älteren Menschen in Albuquerque, New Mexico. Rosenberg wies darauf hin, dass dieser Punkt offensichtlich vernachlässigt worden sei, da er so viele Aspekte der Gesundheit berührt habe. „Kein Rückgang mit dem Alter ist dramatischer oder potenziell funktional signifikanter als der Rückgang der Muskelmasse“, schrieb er. „Warum haben wir ihm nicht mehr Aufmerksamkeit geschenkt?“

Als Antwort auf sich selbst, und etwas augenzwinkernd, bot er an: „Vielleicht braucht es einen Namen, der aus dem Griechischen abgeleitet ist. Ich werde ein Paar vorschlagen: Sarkomalazie oder Sarkopenie. “

Obwohl der Begriff Sarkomalazie spurlos versank, war innerhalb eines Jahres eine Sarkopenie – was einen Verlust oder eine Armut des Fleisches bedeutet – Gegenstand eines Aufrufs zur Einreichung von Zuschussanträgen durch die US National Institutes of Health. „Es war eine Aufnahme von fast schwindelnder Geschwindigkeit“, sagt Rosenberg.

Wenn die 27 Jahre zwischen der Prägung des Begriffes Sarkopenie und der Anerkennung der Krankheit durch die Weltgesundheitsorganisation weniger schwindelig erscheinen, liegt es wahrscheinlich daran, dass die Festlegung einer Krankheitskategorie Zeit braucht. Bevor die medizinische Gemeinschaft Behandlungs- und Präventionsstrategien entwickeln können, müssen belastbare diagnostische Kriterien und die zugrunde liegenden krankheitsverursachenden Prozesse definiert werden, die 1989 für die Sarkopenie noch nicht vorhanden waren.

Eine der Hauptschwierigkeiten bei der Definition von Sarkopenie als Krankheit besteht darin, dass ein Grad der Verschlechterung des Körpers als ein wesentlicher Bestandteil des Alterns seit Jahrtausenden angesehen wurde. Muskel beginnt sich in utero zu formen und wächst dann bis zu einer Höchstmasse, normalerweise in den späten 20ern einer Person. Von da an gibt es ständigen Verlust. Obwohl es anfangs langsam ist, beschleunigt sich der Prozess mit zunehmendem Alter, bis er bei einigen Menschen ein Niveau erreicht, das auf das tägliche Leben und auf die Lebensqualität einwirkt.

Das stereotype Profil des Gewinns und die anschließende Reduktion der Muskelmasse im Leben einer Person spiegelt den Lebensverlauf vieler Gewebe wider und stellt eine Herausforderung für Sarkopenieforscher dar: Wenn alle Menschen mit einem natürlichen Verlust rechnen können, wie schwer muss der Verlust davor sein um als eine Krankheit zu gelten?

Die Europäische Arbeitsgruppe für Sarcopenie bei älteren Menschen (EWGSOP) – ein Konsortium unter Leitung von Cruz-Jentoft, bestehend aus Vertretern von vier großen europäischen wissenschaftlichen Gremien zum Thema Altern – wurde 2009 gegründet, um Sarkopenie präzise zu definieren und die Grundlagenforschung und klinische Forschung zu erleichtern die Krankheit. Die EWGSOP veröffentlichte ihre ersten Leitlinien zur Beschreibung und Diagnose der Erkrankung im Jahr 2010, und ähnliche Gruppen in den Vereinigten Staaten (die Internationale Arbeitsgruppe für Sarcopenia im Jahr 2011) und Asien (die Asiatische Arbeitsgruppe für Sarcopenia im Jahr 2014) haben ebenfalls Empfehlungen abgegeben. Das Ziel dieser Kooperationen war es, quantifizierbare Metriken zu entwickeln, die es Ärzten ermöglichen, „zu entscheiden, wer Sarkopenie hat und wer nicht“, sagt Roger Fielding, Physiologe und Kollege von Rosenberg bei Tufts, der die US-Forschungen mitleitete.

Die Arbeitsgruppen waren sich einig, dass die Sarkopenie nicht allein durch Muskelschwund, sondern auch durch ein Maß der Muskelfunktion definiert werden sollte. Zu diesem Zweck empfahlen sie alle, dass eine Beurteilung der Greifkraft und Ganggeschwindigkeit Teil des diagnostischen Verfahrens sein sollte. Als jedoch versucht wurde, Grenzwerte für Geschwindigkeit und Stärke zu definieren, unter denen eine Person die Krankheit haben kann, wichen die drei Gruppen voneinander ab – nicht drastisch, aber ausreichend, um die Annahme einer Standarddefinition zu verhindern.

Das war problematisch, sagt Dennison. „Man braucht die Definition, um gute Studien machen zu können, um das Ausmaß des Problems zu betrachten. Und in Bezug auf die Behandlung müssen Sie harte Endpunkte für Studien haben „, sagt sie. Schätzungen der Prävalenz von Sarkopenie unterschieden sich erheblich, abhängig von der verwendeten Definition und der befragten Bevölkerung – eine Metaanalyse über mehrere Länder ergab Schätzungen, die zwischen 1% und 29% für unabhängig lebende Menschen ab 60 Jahre lagen. Unter Verwendung der EWGSOP-Leitlinien betrug die Prävalenz von Sarkopenie in einer britischen Bevölkerung mit einem Durchschnittsalter von 67 Jahren, die aus Personen bestand, die unabhängig leben konnten, 4,6% für Männer und 7,9% für Frauen. Solche Raten sind bei Pflegebedürftigen viel höher 2(14-33%), bei Krebspatienten 3 (15-50%) und bei Patienten auf Intensivstationen 4 (60-70%).

Bei der Entwicklung von diagnostischen Parametern ziehen viele Sarkopenie-Spezialisten Analogien zur Erkennung von Osteoporose als Krankheit in den 1980er Jahren. Ähnlich der Muskelmasse nimmt die Knochendichte mit dem Alter ab einem Spitzenwert ab, der in den 20er Jahren erreicht wird, und tendiert dazu, bei Frauen nach der Menopause steil abzunehmen. Um jedoch Osteoporose als einen Gesundheitszustand robust abzugrenzen, musste ein Cut-off gesetzt werden. Dazu wurde die Knochendichte gegen das Frakturrisiko aufgetragen, das mit fallender Dichte ansteigt – zunächst langsam, dann aber zunehmend dramatisch. Ein Dichtewert, bei dem das Frakturrisiko als unannehmbar hoch angesehen wurde, wurde dann ausgewählt. „Es ist nicht so, dass etwas Magisches passiert, wenn man diese Schwelle erreicht“, sagt Dennison. Die Schwelle ist jedoch an den tatsächlichen Ergebnissen gebunden – genauso wie die Blutdruckwerte, die zur Bestimmung der Hypertonie verwendet werden, mit einer erhöhten Rate unerwünschter kardiovaskulärer Ereignisse verbunden sind. In beiden Fällen ist das Überschreiten der Schwelle ein Hinweis auf medizinische Eingriffe.

Die Suche nach einem konkreten Zusammenhang zwischen Muskelabbau und realen Ergebnissen hat laut Fielding 2012 einen beträchtlichen Fortschritt gezeigt, als Epidemiologen, die an der US-Stiftung für das Nationale Sarcopenia-Projekt beteiligt waren, eine Übersicht über die gesammelten medizinischen Daten von mehr als 26.000 ältere Menschen vorlegten. Sie hatten sich vorgenommen, zu bestimmen, welche klinisch messbaren Parameter – sei es der Grad des Muskelabbaus oder die Abnahme der körperlichen Leistungsfähigkeit – am ehesten mit tatsächlichen Ergebnissen wie langsamem Gehen oder dem unbewussten Aufstieg von einem Stuhl verbunden waren. Solche Analysen führen zu laufenden Versuchen, eine international akzeptierte Definition von Sarkopenie zu entwickeln, und weitere Richtlinien werden erwartet, einschließlich einer Überarbeitung von EWGSOP Ende 2018.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Vereinbarung einer Krankheitsschwelle die Frage, wie die Muskelgesundheit im Alter definiert werden kann, beendet. „Normalerweise beginnen Sie bei neuen Krankheiten mit den kranksten Patienten“, sagt Cruz-Jentoft, „bevor Sie zu intermediären Patienten wechseln.“ Wenn sich das Gebiet der Sarkopenie entwickelt, könnte die Schwelle fallen oder eine „Risikogruppe“ entstehen. Ähnliche Revisionen sind zum Beispiel sowohl bei Bluthochdruck als auch bei Diabetes aufgetreten. Eine solche Entwicklung wird von einem besseren Verständnis der zugrunde liegenden Biologie und der Risikofaktoren von Sarkopenie sowie – am wichtigsten – von der Entwicklung wirksamer Behandlungen geprägt sein. „Eine grundlegende Voraussetzung für das Screening oder die Früherkennung eines Krankheitsprozesses“, sagt Rosenberg, „ist, dass Sie etwas anzubieten haben.“

Sarkopenie anhalten

Sarkopenie hat kein eindeutiges biologisches Kennzeichen. Es gibt keinen einzigen Prozess, der für das Absterben von Muskelfasern mit dem Alter verantwortlich ist. Faktoren, die zur Entwicklung von Sarkopenie beitragen, sind hormonelle Veränderungen (insbesondere sinkende Testosteron-, Östrogen- oder Wachstumshormonspiegel), der Verlust der Neuronen, die den Muskel stimulieren, eine Infiltration von Fett in den Muskel, Insulinresistenz, körperliche Inaktivität, ein Vitamin D-Mangel und nicht genug Eiweiß zu essen. Und es ist wahrscheinlich, dass der relative Beitrag zwischen Individuen variiert.

Forscher, die hoffen, Sarkopenie zu verhindern, suchen nach Bereichen, in denen Änderungen des Lebensstils einen Unterschied machen können. Studien, die die Verwendung von Gewichts- oder Widerstandstraining untersuchten, haben positive Ergebnisse gezeigt, aber aerobe Aktivitäten (Ausdauertraining) allein haben wenig Einfluss. Dies wurde in zahlreichen kleinen und mittelgroßen klinischen Studien nachgewiesen, und das Resistenztraining wird nun in Kombination mit einer Ernährungsintervention in einer großen multizentrischen europäischen Studie weiter untersucht.

Die Ernährung ist ein weiterer wichtiger modifizierbarer Faktor. Insbesondere häufen sich die Hinweise darauf, dass zu wenig Protein zu Muskelschwund beitragen kann. Im Jahr 2013 schlug eine von der European Geriatric Medicine Society durchgeführte Studie eine Erhöhung der empfohlenen Proteinmenge vor, die Menschen über 65 Jahren konsumieren sollten, und befürwortete, dass ältere Menschen, die krank waren, noch mehr Protein verzehren sollten.

Eine Gruppe mit besonderem Risiko, an Sarkopenie zu erkranken, sind ältere Menschen, die beispielsweise infolge schwerer Erkrankungen oder der Notwendigkeit einer dauerhaften Bettruhe lange Zeit nicht aktiv sind. Fielding setzt sich dafür ein, dass die Muskelrehabilitation ein wesentlicher Bestandteil der Bewältigung der Genesung von einer solchen Episode ist.

Die Medikamentenentwicklung befindet sich jedoch noch in einem frühen Stadium. Diese Verbindungen sollen die Muskelmasse erhöhen und das Muskelwachstum stimulieren, aber es ist unklar, ob dies der beste Ansatz zur Verbesserung der Muskelfunktion in alternden Körpern ist. „Das richtige Ziel und der richtige Wirkmechanismus sind wahrscheinlich noch unbekannt“, sagt Fielding. Er betont, dass die Erforschung der Prozesse, die dem Muskelabbau im extremen Alter zugrunde liegen, noch nicht ausgereift ist, denn bis vor kurzem starben die Menschen früher im Leben an anderen Krankheiten, was bedeutet, dass solche Prozesse „nicht im Ruderhaus waren“.

Eine Idee in den Kinderschuhen ist, dass die Behandlung von Sarkopenie breite Anti-Aging-Effekte haben könnte. Nachdem Myokine aus dem Muskelgewebe ausgeschieden sind, gelangen sie in den Blutkreislauf und regulieren die Aktivität vieler Organsysteme. Fabio Demontis, der im St Jude Kinderforschungskrankenhaus in Memphis, Tennessee, das Altern untersucht, ob Veränderungen der Myokinspiegel aufgrund von Muskelalterung und -inaktivität die Gesundheit anderer Gewebe beeinflussen können.

Wie man das Altern behandelt

Rosenberg führt das Interesse an der Muskelalterung auf die Sarkopenie als eine Hauptsache zurück: „Wir nehmen Krankheit ernst, während wir Prozesse des Alterns einfach als natürlich betrachten.“

Aber solche Ansichten sind fließend, und bei der Entstehung der Sarkopenie sieht Rosenberg eine Parallele zur Alzheimer-Krankheit. Rosenberg sagt, dass Demenz, als er in den 1970er Jahren aufwuchs, als normaler kognitiver Verfall angesehen wurde, der mit dem Alter einherging. „Es wurde gesehen, wie die Natur ihren Lauf nimmt“, sagt er. „Oma hat gerade eine zweite Kindheit, sie ist ein bisschen gaga.“

Etwa zur gleichen Zeit haben Neurologen die Arbeit des deutschen Psychiaters Alois Alzheimer aus dem frühen 20. Jahrhundert und die rekonzeptualisierte Demenz wieder aufgenommen. Plötzlich wurde der starke kognitive Verfall – unabhängig davon, wann er begann – als eine Krankheit angesehen, die gestoppt werden könnte. Rosenberg sagt, dass dies „zu einem kometenhaften Aufstieg führte, nicht nur im Interesse, sondern auch in der Forschungsfinanzierung und -diagnose“. Was für eine Generation das normale Altern bedeutete, wurde für die nächste als Krankheit neu definiert.

Als Rosenberg den Begriff Sarkopenie prägte, bezeichnete er ihn als „eine Chance“. Obwohl Demenz der hartnäckigste Feind geblieben ist, hoffen wir, dass durch die Konzentration auf die Muskelalterung die Lebensqualität der Menschen in ihren späteren Jahren erheblich verbessert werden kann.

Dieser Artikel ist aus dem Englischen übersetzt und im Original auf der Website nature.com erschienen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Die Unvermeidbarkeit des Alterns bekämpfen

Interview für gesundheit-managen

Hier gebe ich ein Interview auf gesundheit-managen über den nach § 20 SGB V zertifizierten Onlinekurs Rückentraining für zuhause 2.0

Hier klicken und jetzt lesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Interview für gesundheit-managen

Der Rückenschmerzen Befreiungs Online Kongress 2018

Am 15. März eines jeden Jahres ist der Tag der Rückengesundheit. Der Apotheker und Biologe Stephan Wiese vom Verlag für Gesundheit und Vitalität veranstaltet aus diesem Anlass den Rückenschmerzen Befreiungs Kongress 2018 im Internet.

Der Kongress startet am 15. März endet 10 Tage später am 25.3.2018. Für diesen Kongress sind 20 Wissenschaftler, Experten und Therapeuten zum Thema Rückengesundheit eingeladen und werden in Interviews über Ursachen, Vorsorge, Therapien und neuste wissenschaftliche Erkenntnisse auch jenseits der Schulmedizin berichten.

 Das erfahren Sie während des Kongresses …

  • warum über 90 % aller Fälle nichts mit einem Bandscheiben- oder Rückenverschleiß zu tun haben.
  • wie Sie dem Teufelskreis der Schmerzen durch wirkungsvolle Tipps zum Thema Ernährung entrinnen.
  • mit welchen einfachen Übungen Sie Ihre Rückenschmerzen sofort stoppen.
  • weshalb über 50 % aller MRTs und Röntgendiagnosen Ihnen eher schaden als nutzen.
  • wie Sie schädliche Körperhaltungen ausfindig machen und wirkungsvoll korrigieren.
  • warum Faszien für Ihr körperliches Wohlergehen eine Schlüsselrolle spielen.

Auf diesen Online Kongress werden ca. 120 000 Teilnehmer erwartet. Dementsprechend groß ist das mediale Interesse. Die Teilnahme ist für Interessierte im Kongresszeitraum kostenlos. Da Online Kongresse ein ziemlich neues Medium darstellen, möchte ich im Folgenden den Ablauf des Kongresses vorstellen.

Wie funktioniert ein online – Kongress?

Jeder Interessierte meldet sich über die Anmeldeseite (den Link erhalten Sie weiter unten) mit seinem Vornamen und seiner besten eMail per „Double Optin“ für den Kongress an. „Double Optin“ bedeutet, dass Ihre Anmeldung zum Kongress noch einmal bestätigt werden muss. Das ist wichtig um lästigen Spam zu vermeiden und damit Ihre Daten auch sicher sind. Sobald sich der Teilnehmer angemeldet hat, erhält er alle aktuellen Informationen per eMail und verpasst so kein Interview. Die eMail ist also Ihre virtuelle Eintrittskarte für den Teilnehmer.

Wo findet der Kongress statt?

Der Kongress findet ausschließlich online im Internet vom 15. bis 25.3.2018 statt. Die Teilnehmer können die Interviews jeweils 24 Stunden lang kostenlos bequem auf dem Computer, Handy, Laptop oder Tablet anschauen.

Wie viel Zeit hat ein Teilnehmer zu investieren?

Der Aufwand ist sehr gering, Sie brauchen nirgendwo hinzufahren, da die Gespräche vorher aufgezeichnet wurden und auf Servern abgespeichert sind. Diese Gespräche und Experteninterviews dauern pro Experte etwa 45 – 60 Minuten.

Der Kongress Veranstalter Stephan Wiese sieht den Menschen als Einheit von Körper, Seele und Geist und möchte dafür sorgen, dass diese GANZHEITLICHE Sicht weiter verbreitet wird.

„Der Mensch ist keine Maschine“

Mit einem Netzwerk von ausgesuchten Experten möchte er mit diesem Kongress dazu beitragen, Wissen, Erfahrungen und Tipps zum Thema Rückengesundheit, Bewegung und Schmerzbefreiung für die Teilnehmer zu vermitteln.

Auch online Gesundheitstraining ist als Experte bei diesem Kongress dabei und wird das Projekt, den von gesetzlichen Krankenkassen zertifizierten Onlinekurs Rückentraining für zuhause 2.0 vorstellen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie an dem Rückenschmerzen  Befreiungs-Kongress 2018 als interessierter und gesundheitsbewusster Gast teilnehmen und empfehle Ihnen den Termin Mitte März jetzt schon vorzumerken und direkt anzumelden.

https://rueckenschmerzen-befreiungskongress.de

Jetzt zum Rückenschmerzen Befreiung Kongress 2018 anmelden

Hier klicken und anmelden!

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Neue Kooperation mit MindSource

Online-gesundheitstraining hat eine neue Kooperation mit MindSource von der Du sofort profitieren wirst.

Marcel Schlee coacht Dich in drei Live-Webinaren (inkl. Aufzeichnungen) völlig kostenlos, wie Du endlich…

– mit Deinen 149 (oder mehr) Ideen, von denen Du bisher noch keine umsetzen konntest, Deine Träume verwirklichst und richtig durchstartest

– Deine tiefverankerten und emotionalen Blockaden auflöst, damit der Weg frei ist, mit dem erfolgreich zu werden was Du liebst

– Dich so finanziell aufstellst, dass Du Geld zukünftig anziehst (anstelle es abzustoßen)

– Dein Time-Management so zu optimieren, dass Du trotz der vielen Aufgaben maximalen Output generierst

>> Lerne jetzt in diesem Video wie Marcel das macht…

Warum ist Marcel eigentlich so erfolgreich?  

Durch jahrelanges Coaching konnte Marcel Strategien und Pläne (mehr dazu hier) entwickeln, die es ihm heute ermöglichen, nicht nur selber ein erfülltes Leben zu haben, sondern mehrere Tausend Menschen dabei zu unterstützen ihres (nach eigenen Wünschen) neu zu gestalten…

auch ich wende diese Techniken an und habe mich buchstäblich auf eine völlig neue Ebene katapultiert…

Und jetzt kommt’s…

Marcel hat dieses Wissen dafür genutzt, eine brandneue Trainingsreihe zu entwickeln, zu der ich Dich gerne in seinem Namen einladen möchte…

Noch besser…

im Rahmen der Kooperation mit MindSource biete ich heute Dir, als meinen Abonnenten, diese 3 Trainings im Wert von 500 € völlig kostenlos an!

Diese exklusive Online-Trainingsreihe enthüllt…

…wie du in 3 konkreten Schritten sofort Klarheit über deine Ziele und Visionen bekommst!

…ein anwendbares Schritt-für-Schritt System, mit dem du dein Leben erfolgreich entwickeln und planen kannst!

…die 4 wichtigen Schritte, um aus deinem alten Leben auszubrechen und wieder ein Gefühl von Glück, Erfüllung und Lebensfreude zu erreichen!

…wie eine einfache und machbare Handlung Dein Leben verändern wird!

Melde Dich jetzt zu diesem Training an

>> Hier Klicken <<

Nehme völlig kostenlos teil an folgenden Terminen:

• Do 07. Dez – 11 Uhr – Mindset (ink. Q&A Session)

• Di 12. Dez – 11 Uhr – Erfolg (ink. Q&A Session)

• Do 14. Dez – 11 Uhr – Transformation (ink. Q&A Session)

• Jede Session ist für ca. 30-45 Minuten angesetzt.

Aber was ist, wenn Du an einem oder mehreren Terminen keine Zeit hast???

Nach jedem Training wird eine Aufzeichnung Online gestellt, sodass Du Dir das Training und die Frage&Antwort Session nach jedem Training in aller Ruhe anschauen kannst.

Bist Du bereit für Veränderung?

Dann melde Dich jetzt für diese Drei-Teilige-Trainingsreihe an…

hier klicken!

Ich freue mich schon riesig Dich Live im Webinar zu sehen.

Bis dahin alles Gute,

Hartmut Knorr

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Neue Kooperation mit MindSource

Die 8 größten Probleme bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BGF

In dem Video „Die 8 größten Probleme bei der Umsetzung von BGF-Maßnahmen“ erläutere ich die Hindernisse, die in vielen Fällen in Deutschland die Förderung der Gesundheit der Mitarbeiter behindern oder sogar verhindern. Im Folgenden biete ich dazu Lösungen an, wie diese Probleme in Zukunft gelöst werden können.

> Klicken Sie hier und sehen sich das Video an <

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Die 8 größten Probleme bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BGF